Selbsthilfegruppe Alltagssorgen

  1. Wendepunkte in unserem Leben: „Hilfe, ich kann nicht mehr“

Kennen Sie das Gefühl: „Hilfe, ich kann nicht mehr weiter?

Manchmal erscheint unsere Lage aussichtslos oder wir sind angesichts vieler belastender Aufgaben in unserem Leben einfach „ausgebrannt“. Man spricht dann von einem „Burn-Out“.

Wenn uns etwas Schlimmes im Leben widerfährt, hadern wir oft mit dem Schicksal und begeben uns in die Opferrolle.

Wir können uns selbst bemitleiden und resignieren.

Wir verharren darin, darüber nachzudenken „Warum ist gerade mir das passiert“, „Wie kann das Schicksal so grausam zu mir sein“, „Warum ist die Welt so ungerecht und gemein zu mir?“ „Warum habe ich es immer so schwer?

2. Unser Wunsch „Einfach nur Leben“

Einfach nur leben“ – wer hatte nicht schon einmal den Wunsch, ohne Alltagssorgen und anderen Ballast unbeschwert seinen Weg zu gehen?

  • Bist auch Du auf der Suche nach Orientierung?
  • Stehst Du vor vielen offenen Fragen, auf die Du eine Antwort suchst?
  • Suchst Du nach dem roten Faden in deinem Leben?

Fragen über Fragen, die nicht alle auf einmal beantwortet werden können. Antworten brauchen Zeit. Sie müssen wachsen können.

Das Tragische an solchen Fragen ist, dass wir nur selten eine Antwort finden – zumindest keine, die uns befriedigt und die uns hilft, unseren „inneren Frieden“ wiederzufinden.

Hinter solchen Fragen steht immer die Forderung, dass uns der jeweilige Schicksalsschlag nicht hätte treffen dürfen.

Und wann immer wir daran denken, dass etwas hätte nicht passieren dürfen,  hardern  wir mit dem Schicksal und kämpfen wie Don Quichotte gegen Windmühlen. Schnell verlieren wir Orientierung oder Halt in unserem Leben.

 

3. Tipps unserer „Selbsthilfegruppe Alltagssorgen“

  • Mache Dich auf den Weg und entdecke gemeinsam mit uns, wie einfach das Leben sein kann.
  • Ändere Deine Denkweise! Unser Denken und die Fähigkeit, in jeder Situation unsere Einstellung zu uns und zu dem, was passiert, zu wählen, ist der Schlüssel, um mit Unglücken und Schicksalsschlägen besser fertig zu werden.
  • Versuche Dich zu ermutigen, z.B. mit folgender Anregung:

Ermutigungssatz:

„Ich habe schon bessere Tage gesehen, aber auch schlimmere. Ich habe nicht alles, was ich mir wünsche, aber ich habe alles, was ich brauche. Ich bin heute mit einigen Wehwechen und Schmerzen aufgewacht, aber Hauptsache, ich bin aufgewacht. Mein Leben mag nicht perfekt sein, aber ich kann mich glücklich schätzen.“

Quelle und weiterführende Informationen zum Thema „Schicksalsschlag im Leben“:  https://www.palverlag.de/schicksal-hadern.html

4. Gemeinsam Krisen überwinden

Krisen, egal ob privat oder beruflich, verlangen von uns viel ab.

Wege durch die Krise scheinen oft unklar und beschwerlich.

Ob Behinderung, eine schwere Krankheit, oder sonstige Alltagssorgen: in unseren Selbsthilfegruppen findest Du ein offenes Ohr und einen guten Rat für den Umgang mit persönlichen Herausforderungen.

Selbsthilfe ist die Möglichkeit sich selbst aktiv bei einem Problem zu unterstützen.

Wenn Menschen zum Beispiel eine schwere Diagnose erhalten, kann ein Arzt fachlich gut beraten. Doch anschließend fühlen sich viele mit ihren Sorgen, Ängsten und Unsicherheiten allein gelassen.

https://www.elia-kirchengemeinde.de/