Immer mehr Senioren mit Diabetes

Fotograf: Ursula Steinecke / pixelio.de

Selbst­hil­fe­grup­pen: Gegen­sei­tiger Austausch entlastet –  Ein Leben lang Diabetiker! Mit dieser Gewissheit sind Sorgen und Ängste verbunden, die zusätzlich belasten. Zudem haben viele Patienten das Gefühl, dass Angehörige und Mitmenschen ihre krankheitsbezogenen Probleme nicht wirklich verstehen.  Der Austausch in einer Selbsthilfegruppe kann helfen, seelischen Druck abzubauen und durch die Erfahrungen der anderen Betroffenen neue Lebensperspektiven für sich selbst zu finden.

Im folgenden Beitrag geht es um Sorgen und Probleme bei Diabetes im Alter!

Immer mehr Senioren mit Diabetes

Gegenwärtig sind hierzulande rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Das sind 20 Prozent der Gesamtbevölkerung Deutschlands.

Vier Millionen von ihnen sind an Dabetes erkrankt, die meisten an Typ 2-Diabetes. Tendenz steigend. Mehr als 100000 der schätzngsweisen 367000 Menschen mit Typ 1-Diabetes sind älter als 70 Jahre.

Aufgrund des demografischen Wandels wird die Zahl der alten Menschen (90 Jahre und älter) von derzeit vier Millionen auf auf sechs Millionen im Jahr 2030 wachsen.

Aufgrund technologischer Fortschritte der Therapie steigen Lebenserwartung und -qualität.

Trotzdem sind viele von ihnen von weiteren chronischen Erkrankungen und Funktionsstörungen betroffen.

Ergebnisse einer Umfrage unter Menschen mit Typ 2-Diabetes zeigen, das die meisten von Ihnen Ende 50 sind bereits mit Folgeerkrankungen leben und sich eine stärlere Wahrnehmung wünschen. Darauf weist diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe, hin.

Alt werden und alt sein mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 – was vor 100 Jahren noch undenkbar war, ist heute Realität und wird in wenigen Jahrzehnten noch mehr Menschen betreffen als heute.

Gerade jene mit Typ 1-Diabetes, die zum Teil schon in früher Kindheit erkranken, leben seit langem mit dieser Erkrankung.

Betroffene müssen dafür ein hohes Maß an Disziplin und Selbstmanagement aufbringen – und das 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr. Der technologische Fortschritt erleichtert dies. Trotzdem bringt Dabetes bei älteren Menschen auch neue Herausforderungen mit sich.

Oft mehrere Erkranken zugleich

“Menschen mit Diabetes in höherem Lebensalter weisen oft mehrere Erkrankungen gleichzeitig auf”, sagt Prof. Dr. Thomas Haak, Vorstandsmitglied von diabetes-DE – Deutsche Diabetes-Hilfe. .Häufig kommen bei Ihnen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und kardiovaskuläre wie Herzinfarkt und Schlaganfall vor. “Seren Folgen und genatrische Symptome wie Schluckstörungen, Sprachstörungen, Demenz und Depression zeigen eine deutliche Wechselwirkung mit der Stoffwechseleinstellung bei Diabetes mellitus”, erklärt Prof. Haak.

Psychische Belastungen bei Senioren

Eine Umfrage unter mehr als 1500 Menschen mit Diabetes Typ 2 ergab, das die meisten von ihnen Ende 50 und ein gutes Drittel bereits Rentner sind. 93 % der Befragten haben Folgeerkrankungen, mehr als die Hälfte von ihnen gab Bluthochdruck an, 71 % fühlen sich durch Gedanken an ihre Folgeerkrankungen belastet und 50 % kritisieren die Wartezeit für einen Arztbesuch

“Es muss mehr für Senioren getan werden, damit sie auch in der zweiten Lebenshälfte gut mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 leben können”, sagt Nicole Mattig-Sabian, Geschäftsführerin von diabetesDE. “Die Technologischen Therapiemöglichkeiten werden immer besser, aber Betroffene benötigen auch eine flächendeckende ärztliche Versorgung sowie in Pflegeeinrichtungen und bei Pflegediensten diabetesbezogen ausgebildetes Pflegepersonal”.

Quelle: Zeitschrift “Befund Diabetes”, Januar 2020,  siehe Link unter “Netzwerk, Partner, hier auf unserem Internetangebot.

Weiterführende Informationen:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/201403/Senioren-mit-Diabetes-Lebensqualitaet-vor-strenger-Blutzuckereinstellung