Gruppentreffen und Corona

Augenblick wieder sehr verschärft beeinflusst der Corona-Virus unser Leben und insbesondere auch das Leben und Erleben innerhalb von Selbsthilfe-Gruppen.

Aus unserer jahrelangen Arbeit in der Selbsthilfe wissen wir, dass es nicht sinnvoll ist, Ereignisse zu verdrängen.

So stellen wir uns gemeinschaftlich auch dieser neuen Herausforderung.

Momentan ist es fast unmöglich, als Selbsthilfegruppen zusammenzukommen.

Nun lebt aber unsere Selbsthilfearbeit im wesentlichen von der Zusammenkunft, vom Austausch untereinander und insbesondere vom gegenseitigen Lernen.

Uneingeschränkt gilt auch für Selbsthilfe-Gruppen -Treffen immer die aktuelle Fassung der „Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus.

Umfassende Informationen findet ihr auf den Seiten der Landesregierung im Internet unter

www.niedersachsen.de/Coronavirus.

Grundsätzlich sind folgende Rahmenbedingungen zu beachten:

  • Für die Durchführung von Gruppenveranstaltungen sind zwei Personen zu benennen, die als Verantwortliche die Einhaltung der nachstehenden Regeln sicherstellen.
  • Die aktuellen infektionsschutzrechtlichen Maßnahmen wie das Abstandsgebot, das Tragen einer Atemschutzmaske, regelmäßige Desinfektion und Handhygiene sind unbedingt einzuhalten.
  • Möglichst kleine Gruppen tragen dazu bei, das Risiko eines Infektionsgeschehens zu mindern.
  • Gruppentreffen sollten hinsichtlich der Teilnehmenden möglichst in gleicher personeller Zusammensetzung stattfinden.
  • Zur möglichen Rückverfolgung eines ggf. auftretenden Infektionsgeschehens müssen die Namen der Teilnehmenden schriftlich festgehalten werden; die Listen sind von den verantwortlichen Personen für drei Wochen aufzubewahren und im Anschluss daran zu vernichten.
  • Wer sich krank fühlt, eindeutige Krankheitssymptome zeigt oder in den vergangenen zwei Wochen wesentlich Kontakt zu -Corona-19-Infizierten hatte, muss Gruppentreffen fernbleiben.
  • Da sich virenbelastende Aerosole besonders leicht in geschlossenen Räumen verbreiten, sollten diese regelmäßig gelüftet werden.
  • Bei Besprechungsräumen empfiehlt sich eine Frischluftzufuhr durch Stoß- bzw. Querlüften mindestens alle 20 bis 30 Minuten.
  • Körperliche Kontakte (Händeschütteln, Umarmungen etc. sind zu unterbleiben).
  • Lebensmittelverzehr während der Gruppentreffen sollte unterbleiben. Ein Getränk (z.B. Flasche Wasser) ist von zu Hause mitzubringen und direkt aus diesem Behältnis zu trinken, ist jedoch gestattet. Diese Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Der Zusammenhalt in Zeiten zu Recht geforderter Vereinzelung verhindert vieles von dem, was uns während der Treffen immer besonders wichtig ist:

Gemeinschaft durch Gemeinschaftserleben!

Lasst Euch aber keinesfalls entmutigen und haltet zusammen.

Covid 19 hat die Welt um uns herum verändert, aber in direkter Folge nicht uns und unser Leben.

Wir müssen uns mit der veränderten Situation beschäftigen. Greift auf Eure Erfahrungen zurück –  verhaltet Euch resilient.

Resilienz oder auch psychische Widerstandsfähigkeit ist die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen und sie durch Rückgriff auf persönliche und sozial vermittelnde Ressourcen als Anlass für Entscheidungen zu nutzen.

Wir können uns nur wiederholen: Selbstdisziplin und Verantwortung werden aus gutem Grund von uns allen verlangt, sind aber sowieso für Selbsthelferinnen und Selbsthelfermacher für die Menschen, die sich selbst und anderen durch ihr Engagement helfen, selbstverständlich.

Wir sind diejenigen, die gestalten. Gestaltet auch jetzt!

Seid gespannt auf das Kommende, neugierig und vorausschauend

Fassungslosigkeit und Angst angesichts einer Krise stärken uns und regen dazu an, mit Routinen zu brechen bzw. Gewohnheiten zu entfliehen und neu zu denken.

Denken, das alles ganz anders sein könnte – auch besser.

Körperliche Distanz zu wahren, bedeutet für uns nicht den Verlust besonderer Verbundenheit.

Wir sind gefordert, anders zu denken, vielleicht auch einmal ganz neues Denken zuzulassen und dabei unsere Erfahrungen einzubringen.

So werden wir zukunftsfähig.

Es versetzt uns in die Lage, auch diese Krise zu bewältigen.

Lasst uns gemeinsam  Wege finden, mit denen wir alle, gut leben können und die uns auf einer neuen Ebene verbinden.