Glück ist Übung

 

Fotograf: Karl Dichter/pixelio.de

Der Volksmund sagt: Geld allein macht nicht glücklich.

Die meisten von uns suchen ihr Glück immer noch in materiellem Wohlstand.
Ein bisschen Geld ist bestimmt wichtig, um zu leben, aber das wahre Glück liegt ganz woanders.
Wahres Glück ist kein vorgegebener, von außen bestimmter Zustand, sondern hängt zusammen mit unserer Bereitschaft zu erkennen, was unserer Seele guttut und unser Leben danach zu richten.
“Etwas lernen und sich immer wieder darin zu üben, schafft das nicht Freude?” Mit diesen Worten beginnt die Schrift des Konfuzius “Gespräche”, 
Statt Freude könnten wir auch sagen Glück, Zufriedenheit oder Erfüllung.
Zu lernen und sich immer wieder daran zu üben, , so dasss das Gelernte ein Teil unserer selbst wird, führt nach Konfuzius zu Glück und Erfüllung. 
In diesem Zitat ist das ganze Bildungskonzept des Konfuzius enthalten, eines der großartigsten, die je entwickelt worden sind. 
Bildung meint hier nicht Bücherwissen, sondern die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit hin zu einer selbstbestimmten, weisen Lebensführung. 
Diese Bildung hilft uns, die Belastungen des Alltags zu bewältigen, damit wir uns geistig seelisch gut fühlen 
Dabei können Bücher hilfreich sein, doch sie sind längst nicht alles. Vielmehr geht es um die praktische Umsetzung.
Fotograf: Rainer Sturm / pixelio.de
Die Überschrift des Bildes “Gleichgewicht”  hat mich gleich auf weitere Gedanken gebracht:
Der Mensch verliert das Gleichgewicht seiner Stärke, die Kraft der Weisheit, wenn sein Geist für einen Gegenstand zu einseitig und gewaltsam hingelenkt wird.
Johann Heinrich Pestalozzi
Frage: Liegt es etwa an uns, ständig in Übung zu bleiben und die Gedanken in eine Richtung zu lenken, in der wir uns auf erfreuliche Ereignisse des Lebens besinnen und nicht immer nur “Trübsal” blasen? 
Wie sieht es aber mit der Umsetzung aus? Wer von uns übt sich regelmäßig in der Kunst des Lebens? Wer beschäftigt sich ebenso planvoll und regelmäßig mit der Verbesserung seiner Gewohnheiten und der Entwicklung seiner Persönlichkeit, wie er an seiner beruflichen Karriere arbeitet oder seine Laufschuhe anzieht?
Häufig fehlt uns bereits die Erkenntnis, dass wir etwas dafür tun müssen, wenn wir unser geistig-seelisch Wohlbefinden und unsere Zufriedenheit in unserem Leben verbessern wollen.
Schließlich wissen wir in etwa, welche Übungen unserem Körper gt tun – aber welche Gewohnheiten sollten wir ändern, damit wir uns auch seelisch gut  fühlen, weniger Probleme und dafür mehr Freude am Leben haben?
Was steigert wirklich und auf Dauer unsere Zufriedenheit?
Nur, wenn wir etwas gründlich verstanden haben, können wir es auch anwenden.
Umgekehrt nutzt uns keine Einsicht. wenn wirnicht  gelernt haben. wie wir sie umsetzen,
Das aber lernen wir, in dem wir das Verstandene so einüben, dass es im Laufe der Zeit zu einer festen Gewohnheit wird.
Quellen:
Wie lebe ich ein gutes Leben? Philosophie für Praktiker
Von Albert Kitzler Pottloch Verlag, München 2014